Haus des Gastes mit der Waren (Müritz)-Information

Das Haus des Gastes beherbergt im Erdgeschoß neben der Löwenapotheke die Touristinformation mit der Zimmervermittlung. Die freundlichen Mitarbeiterinnen sind Ihnen bei der Suche eines passenden Feriendomizils gern behilflich. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, Ihre Unterkunft online zu buchen.

Eine große Auswahl an Rad- und Wanderkarten, Bücher, Broschüren sowie Informationsmaterial zu allen touristischen Themen finden Sie in der Waren (Müritz)-Information

Hier im Haus des Gastes erhalten Sie auch Veranstaltungstickets für viele Events der näheren und weiteren Umgebung; unter anderem für die Festpiele Mecklenburg-Vorpommern, die Müritz-Saga, Konzerte und Theaterabende im Bürgersaal, die Störtebekerfestpiele ...fragen Sie einfach nach! Viele Veranstaltungen sind ebenfalls online buchbar.

Lesungen, Theaterabende, Konzerte, Kleinkunst und wechselnde Kunstausstellungen erleben Sie im Saal im Obergeschoss des Haus des Gastes. Von Mai bis September hören Sie hier ebenfalls kostenfreie Vorträge zur Stadtgeschichte, zu Heinrich Schliemann, zu Schlössern und Gutshäusern und zum Schiffsschraubenwerk. Jeweils montags in den Sommermonaten findet eine Gäste-Information mit Tipps für Ihren Urlaub statt.

Für eine Vorschau mit den Terminen klicken Sie bitte >> hier.

Im Leseraum können Sie während der Öffnungszeiten außerdem zwei öffentliche Internetplätze nutzen.

Räume im Haus des Gastes sind von Mai bis September täglich, in der Nebensaison Montag bis Freitag, von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

> zum Veranstaltungskalender

Geschichte des Hauses

Dieses denkmalgeschützte Fachwerkhaus wurde Ende des 18. Jahrhunderts auf massiven mittelalterlichen Resten älterer Häuser gebaut. Mit der Löwenapotheke beherbergte es die erste Apotheke der Stadt. Viele prominente Bürger der Stadt lebten hier; so z.B. Bürgermeister Schlaaff, der während seiner Amtszeit von 1866 bis 1899 viel Gutes für die Stadt bewirkte. Unter anderem wurde Waren in seiner Amtszeit an das Eisenbahnnetz angeschlossen.

Weiterhin wohnte in diesem Haus Apotheker Horn, welcher z.B. für die Gymnasialbibliothek wichtige Bücher stiftete. 1885 erwarb Friedrich Hennecke die Apotheke. Seinem Sohn Hans Hennecke, dem späteren sozialdemokratischen Finanzminister des Freistaates Mecklenburg-Schwerin, galt der Granateneinschuss, der 1920 während des Kapp-Putsches fehlgeleitet ein Loch in das Neue Rathaus schlug und dort heute noch zu sehen ist.

Künstlerische Fotografie von Claire Laude und Ina Schoenenburg, Vernissage am
Fr, 20.10.2017, 19.30 Uhr,
Haus des Gastes Waren

mehr